10 Reasons to Start Early

 

  1. As a sense organ the ear is fully developed at birth. The brain is prepared to organize the impressions it's given. Why wait longer? By the time an infant is one month old it has received a full month of education, planned or accidental. To plan is to grant the full measure of love and concern tor the future of the child. To ignore is to wate child’s potential in random development.
  2. A child’s power of observation and ability to imitate are tremendous any the age of two, although it has limited judgment about what to imitate. It will repeat whatever it hears.
  3. If the child hears music instead of random sounds its profound love of music becomes intuitive and provides the best foundation for rational responses later in life.
  4. Challenges, such as differentiated tasks for each hand, are coordinated with the ear. They help to develop neurological control patterns.
  5. When the child is very young it is more likely to accept a learning relationship with its parent than when it is older and seeking autonomy. This relationship, if begun early, becomes a source of pleasure and an aid to the growth of all who are involved with it.
  6. The Suzuki Method provides healthy social relationships. Shared playing skills among children provide an early team experience without competition.
  7. As pupils of all ages play together their music tends to bridge generation gaps, developing enduring friendships and affection.
  8. Children are less self-conscious in the early years and like to share their enthusiasm with friends in an out of school. They develop healthy self-images as their friends respond to their ability to play fine music.
  9. Before they are eight, children have more time for music than they will later. It they have reached a level of self-confidence by the time they are eight they are less likely to become drop-outs in their later musical studies.
  10. Young children love to play - unless someone spoils things. Music is essentially a “feeling” outlet in early childhood, as it should be in adult life. The study of music after the age of seven is apt to become more intellectual and mechanical. Moreover, children often become self-conscious at older ages and are easily frustrated when the teacher tries to help them more skilfully. These movements are best taught in the formative years. By Elizabeth Mills and Suzuki Parents

Kinder ab 4 Jahren 

Es ist faszinierend für mich, mit Vorschulkindern arbeiten zu dürfen, weil das kindliche Universum voller Fantasie und grenzenlos ist. Ich freue mich an der Spontaneität der Kinder, ihrer Lernfähigkeit und schnellen Entwicklung. Daran teilzuhaben und zu ihrer Entwicklung beizutragen, erfüllt und beglückt mich.

Einerseits bringe ich kleinen Kindern das Klavierspielen bei, um ihnen zu helfen, ihr volles Potenzial zu entwickeln. Ich unterstütze sie bei der Entwicklung von Konzentration, Gedächtnis, Koordination, Selbstdisziplin und Selbstwertgefühl. Neben der Sensibilität für Musik lernen die Kinder, zum Beispiel auch, Probleme in kleinen Stücken zu lösen, so dass sie jedes einzelne Stück meistern können, bevor sie wieder zusammengesetzt werden. All diese Fähigkeiten sind lebenswichtig.

 

Ich arbeite in dem Bewusstsein, dass Kleinkinder am besten durch das Entdecken lernen. Es liegt mir am Herzen, sie individuell, unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Entwicklungsphasen, zu fördern.

 

Kreativität, Freiheit und Genauigkeit gehören neben der Selbstentdeckung zu den wichtigsten Säulen des musikalischen Lernens. Ich möchte darauf hinwirken, dass die Kleinen sich positive Gewohnheiten aneignen. In diesem Zusammenhang ist es mein Anliegen, ihnen ein gutes Vorbild zu sein, sowohl musikalisch als auch menschlich.

 

Und zum Anderen – eigentlich in erster Linie – geht es darum, die Liebe zur Musik in jedem Kind wachsen zu lassen. Die Liebe zum Hören von Musik und damit den Wunsch, die eigene Musik zu machen. Denn Musik bereichert das Leben!

 

2008 habe ich angefangen, mit Vorschulkindern zu arbeiten. Die spezielle Methodik und auch den erforderlichen Mut für die besondere Lernsituation mit den Kleinsten und deren Eltern verdanke ich meiner zweijährigen Ausbildung in Mailand, Italien, als Suzuki-Lehrerin. Seither entwickle ich auf dieser Basis meine eigenen Ideen und Verfahrensweisen weiter. Nach meiner Erfahrung kann ich die Suzuki-Methode, die sich in über 70 Jahren mit Erfolg weltweit etabliert hat, als die effektivste Methode für Instrumentalunterricht im Vorschulalter bezeichnen.

 

Sehen Sie dazu auch die deutschen Suzuki-Webseiten http://www.germansuzuki.de/

http://www.suzukimusik.de/lehrer/lehrerliste/klavier.html

http://www.europeansuzuki.org/

 

Klavierunterricht
für Kinder

Roberta Springer

 

Unterrichtsorte:

• Littenweiler

• Günterstal 

 

Tel: 0151-

58 72 56 37 

 

info@piano-freiburg.de

 

www.robertaspringer.de